Aufs Korn genommen

Optische Sortiermaschinen sortieren Weintrauben schneller als jede Menschenhand.

Kürzlich habe ich zum ersten Mal eine optische Sortiermaschine in Aktion gesehen. Sie kommt während der Weinlese zum Einsatz: Bevor die Trauben in den Gärtank wandern, werden die guten von den schlechten getrennt. Das erledigt ein Hightech-Gerät, welches ein Foto von jeder einzelnen (!) Beere schiesst und in Millisekundenschnelle entscheidet, ob sie ins Töpfchen oder ins Kröpfchen soll.

Ort des Geschehens in diesem Fall: Chateau St. Jean in Sonoma, Kalifornien. Die Weinmacherin erzählte lachend, wie viele Nerven es sie und das Team gekostet hatte, ihren brandneuen elektronischen Helfer zu programmieren: «Wir dachten, die Maschine käme zumindest mit zwei, drei Voreinstellungen. Aber nix da, wir mussten alles von Null machen!» Das Ergebnis war beeindruckend: Nach dem Sortiervorgang sah das Traubengut aus wie Kaviar.

Eintrag kommentieren

Eintrag kommentieren
*
*
*
*