Natürlich gegen Schädlinge: Die Verwirrmethode

Da wird dem Traubenwickler ganz flau um die Nase: Wie Winzer mit Duftstoffen gegen Schädlinge im Rebberg vorgehen.

Wenn ein Mensch sagt «Ich kann Dich nicht riechen», heisst das in der Regel, dass er sein Gegenüber nicht leiden kann. Im Weinberg bekommt der Satz eine ganz andere Bedeutung. Denn viele Schädlinge sind zum Überleben auf Gerüche angewiesen. Zum Beispiel der Traubenwickler: Dieser Nachtfalter findet sein Weibchen, indem er Pheromonen folgt. Das sind Lock- und Botenstoffe, welche ihm den Weg weisen und ihm so die Paarung ermöglichen. Genau diese will der Winzer aber verhindern – der Traubenwickler soll schliesslich die Pfötchen von den Reben lassen!

Früher ging man gegen solche Schädlinge mit Chemie vor. Doch dann kam man auf eine geniale Idee: Was, wenn man den Traubenwickler mittels Duft einfach dermassen benebelt, dass er den Weg zum Weibchen nicht mehr findet? Diese natürliche Methode der Schädlingsbekämpfung wird heute in der Schweiz grossflächig eingesetzt. Wie sie genau funktioniert, zeige ich Ihnen im Video.

Eintrag kommentieren

Eintrag kommentieren
*
*
*
*