Korkschmecker entlarven

So ein Korkschmecker ist etwas ganz Gemeines. „Ist es einer oder ist es keiner?“, fragt man sich oft. Die Antwort finden Sie mit einem simplen Trick.

Einer meiner Lieblingsweinbegriffe ist der „schleichende Kork“. Herrlich, oder?! Damit gemeint ist allerdings ein real existierendes Problem. Nämlich ein Korkschmecker, der sich beim ersten Hineinschnuppern ins Glas kaum identifizieren lässt und sich erst nach und nach zu erkennen gibt. Überhaupt zweifelt man oft: Ist es nun einer oder ist es keiner? In ausgeprägter Form riecht dieser fiese Muffton nach Schimmel, Staub und nassem Karton. In niedriger Konzentration hingegen entwickelt er kaum Eigengeruch, stattdessen macht er sehr wirkungsvoll den Fruchtaromen im Wein den Garaus. Der schuldige Stoff, der im Naturkorken vorkommt, heisst übrigens Trichloranisol, kurz TCA. Fünf Nanogramm genügen schon, um einen Stinker im Wein zu verursachen – das sind sage und schreibe nur fünf Milliardstel eines Gramms. Wie kommt man nun dem Korkschmecker auf die Schliche? Ganz einfach: mit warmem Wasser. Wie das geht, zeige ich Ihnen im Video. Und hier habe ich noch einen unkonventionellen Trick für Sie, wie Sie den Stinker wieder loswerden!

Eintrag kommentieren

Eintrag kommentieren
*
*
*
*