Rotwein, eisgekühlt

Man kann’s auch übertreiben mit dem Kühlen eines Weins. Ausser im Hochsommer und am Kaminfeuer.

Champagner soll man eiskalt trinken? Der Ärmste! Bei nahe null Grad kann kein Wein der Welt seine Aromen entfalten – da können Sie genauso gut Mineral trinken. Dennoch gibt es Fälle, da ist es sinnvoll, einen Wein radikal herunterzukühlen . Und zwar immer dann, wenn es am Ort des Genusses sehr warm ist: bei einem Picknick im Hochsommer etwa oder im Winter am Cheminée. Neben prasselnden Holzscheiten erwärmt sich der Wein nämlich blitzschnell im Glas. Und bei 29 Grad ist der Amarone kein Vergnügen mehr. Darum: Zögern Sie nicht, im Winter eine gute Flasche Rotwein vor dem Servieren in den Kühlschrank zu legen. Und im Sommer sowieso.

Eintrag kommentieren

Eintrag kommentieren
*
*
*
*