Verkostungstipps vom Profi

Degustieren ist keine Geheimwissenschaft. Schon mit ein paar kleinen Tricks kann man seine Nase auf Empfang trimmen.

Entschuldigung, darf ich Ihnen kurz den Brotkorb wegnehmen? Genau, ich spreche von den unvermeidlichen Baguette-Scheiben, die bei jeder Verkostung auf dem Tisch stehen und angeblich zum «Neutralisieren des Gaumens» dienen. Sie merken es schon, ich persönlich halte davon nicht viel. Wie kann Brot, das selber so einen kräftigen Eigengeschmack hat – hefige Aromen, Röstnoten vom Backen… – dabei helfen, die Geschmacksnerven wieder auf Normalnull zu eichen? Ich habe einen besseren Tipp für Sie: Gleich neben dem Brotkorb steht in der Regel ein Wasserglas. Nehmen Sie dieses zwischen zwei Weinen zur Hand und schnuppern sie kräftig daran. Genau, tief einatmen, wie bei einem Spaziergang an der frischen Luft. Dann noch ein kräftiger Schluck, und schon sind Nase und Gaumen wie neu. Und wenn die Verkostung vorbei ist, dürfen Sie auch den Brotkorb zurück haben. Denn Degustieren macht hungrig! Sie möchten noch mehr Profitipps? Die gibt’s diese Woche im Video.

Eintrag kommentieren

Eintrag kommentieren
*
*
*
*